Epee Edition Volker Lordick

VOLKER LORDICK
 

wurde im Dezember 1940 in Bottrop/Westf. als Sohn eines Arztes geboren. Nach seiner Rückkehr aus Algerien lebte und arbeitete er lange Zeit in und um München. Er heiratete, zwei Kinder, Daniel und Veronika, sind noch immer sein ganzer Stolz. Das schon immer vorhandene Interesse für Mineralien, edle Steine und antiken Schmuck brachte ihn zum Großhandel in ebendieser Materie. Mit 40 Jahren begann er wieder zu reiten. Das, und den Um­gang mit Pferden, hatte er schon als Jugendlicher erlernt. Die Passion wurde bald zum Beruf.

Heute lebt er zusammen mit seiner zweiten Frau, einer Tierärztin, mit welcher er seit 20 Jahren liiert ist, auf einem Pferdehof oberhalb von Cochem an der Mosel. Er bildet auch heute noch junge Pferde aus, ein wenig Risiko muss halt einfach dabei sein in seinem Leben.

Seit Mitte der 90er Jahre gehört auch mindestens einmal im Jahr ein kurzer Aufenthalt in der Provence zu seinem Leben. Mediterrane Luft und das Meer schnuppern, die Domaine Capitaine Danjou in Puyloubier besuchen, dort den wunderbaren Wein einkaufen, welchen die Invaliden der Legion kultivieren, das Museum der Legion in Aubagne besuchen, neue santons für die Krippe aussuchen – Frankreich hat weiter seinen Platz im Jahresablauf des Autors.

 

Volker Lordick est né en décembre 1940 à Bottrop en Westphalie d’un père médecin. A son retour d’Algérie, il a vécu et travaillé longtemps à Munich et dans les environs. Il a deux enfants d’un premier mariage, Daniel et Veronika, qui sont toute sa fierté. Son intérêt pour les minéraux, les pierres précieuses et les bijoux anciens l’ont conduit au marché en gros dans ces domaines. Il se remit à faire du cheval à 40 ans. L’équitation et l’amour des chevaux l’ont amené à faire son métier de cette passion d’enfance et d’adolescence.

Il vit aujourd’hui avec sa seconde femme, vétérinaire, avec qui il est lié depuis vingt ans, dans une ferme équestre au-dessus de Cochem an der Mosel. Il entraîne toujours de jeunes chevaux. Comme on le voit, le risque fait toujours partie de sa vie !

Depuis le milieu des années 1990, il se rend chaque année en Provence pour un court séjour. Humer les senteurs du Midi, de la Méditerranée, visiter le domaine du capitaine Danjou à Puyloubier, faire emplette du vin fameux que cultivent les invalides de la Légion, se rendre au musée de la Légion à Aubagne, chercher de nouveaux santons pour la crèche de Noël, c’est, pour sa jeune femme et lui, une joie sans cesse renouvelée.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

General Alain Bouquin, ehemaliger Kommandant der Légion Étrangère, hat dem Autor folgende Zeilen zu seinem Buch „Légionnaire en Algérie“ zukommen lassen:

 

Ein großes Dankeschön für Ihr Buch, welches ich mit großem Interesse gelesen habe: Es ist ein sehr getreues Zeugnis dessen, was die Psychologie, die menschliche Seite und das Ideal eines Legionärs angeht. Ich habe es besonders in dieser Hinsicht faszinierend gefunden. Ein großes Bravo!
Avec mes sentiments légionnaires les plus fidèles. Alain Bouquin
Vincennes, le 16/12/13

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Henri Weill, journaliste et auteur, dans son blog „Ainsi va le monde“, Dimanche 1. Octobre 2016

Volker le légionnaire

Il y a toujours forcément un début ! Là, ce fut un courriel. Il me parlait de son livre publié en 2013. Je lui en demandais un exemplaire. 

Il s’appelle Volker Lordick. En 1959, le gamin « bien élevé » s’engagea à la Légion. Rejoignant, pour cela, Strasbourg en Vespa. « J’étais comme en transe » raconte-t-il. Se succédèrent pendant cinq ans d’autres villes : Marseille, Puyloubier et plus exotiques, Saïda, Ksar el Hirane, le Sahara, Reggane, Béni-Abbès. La Légion épousait les soubresauts de l’histoire de l’après Seconde Guerre mondiale. Volker n’a pas vécu l’Indochine mais donc l’Algérie. Précisément, les derniers épisodes. Volker l’Allemand a du recul et il écrit bien. Sur 150 pages, « le jeune homme de bonne famille » raconte son parcours jusqu’au grade de sergent. Et son unique contrat. Parcours de formation qui conduit de la fin de l’adolescence à l’âge adulte. Le livre s’appelle « Légionnaire en Algérie » (éditions Epée, Kehl, Allemagne, traduit). Les livres d’anciens ne sont pas toujours de bonne facture. Le sien l’est !

-------------------------------------------------------------

Henri Weill in seinem Blog „Ainsi va le monde“ vom 1. Oktober 2016

Volker der Legionär

Es gibt zwangsläufig immer einen Anfang! In diesem Fall war es eine E-Mail-Nachricht. Er erzählte mir von seinem Buch, erschienen im Jahr 2013. Ich bat ihn, mir ein Exemplar zu schicken.

Sein Name ist Volker Lordick. Dieser „wohlerzogene“ Jüngling engagierte im Jahr 1959 bei der Legion. Dafür fuhr er auf seiner Vespa nach Straßburg. „Ich war wie in Trance“, so erzählt er davon.

Darauf folgten in den kommenden fünf Jahren ganz andere Orte: Marseille, Puyloubier, dann exotischer, Saïda, Ksar el Hirane, die Sahara, Reggan, Béni Abbès. Die Legion war eng verbunden mit den Erschütterungen der Geschichte nach dem zweiten Weltkrieg. Volker hat Indochina nicht erlebt, aber dafür Algerien. Genauer gesagt, die letzten Episoden dort.

Der Deutsche Volker hat den nötigen Abstand, und er schreibt gut. Auf 150 Seiten erzählt „der junge Mann aus guter Familie“ seinen Weg bis zum Grad eines Sergent. Und seinen einzigartigen Pakt: Einen Werdegang, welcher vom Ende der Jugendzeit hin zum Erreichen des Erwachsenseins führt.

Das Buch heißt „Légionnaire en Algérie“ (epee-edition, Kehl, Deutschland, ins Frz. übersetzt). Die Bücher von „anciens“, den Ehemaligen, haben nicht immer eine gute Machart. Sein Buch aber hat sie!

Link zum Blog: http://ainsi-va-le-monde.blogspot.de/2016_10_01_archive.html

Henri Weill ist ein renommierter französischer Journalist und Rundfunkreporter, er ist in leitenden Positionen tätig gewesen. Er tritt regelmäßig in Fernsehsendungen auf und hat etliche Bücher veröffentlicht. Unter anderen : „Légionnaires“, „Tahiti France libre“, „Les valeurs de la Résistance“, „Journaliste, des mots et des doutes“. Henri Weill lehrt heute am «Centre de formation et de perfectionnement des journalistes (CFPJ)» in Paris.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Buchtitel